dichtmilch tubeless

Fahrradschlauch vs Dichtmilch: Lohnt sich der umstieg?

Tubeless Reifen mit Dichtmilch, die einst von Profi Rennfahrern verwendet wurden, gewinnen heutzutage bei immer mehr Fahrradfahrern Popularität. Bei Autoreifen ist der schlauchlose Reifen schon immer etwas normales, daher wäre es kein Wunder, dasselbe in der Fahrradwelt für jedes Rad einzuführen. Doch um stolzer Besitzer von Tubelessreifen sein zu können müssen Reifen, Felgen und Ventilschaft abolut dicht sein.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Dichtmilch?

Dichtmilch ist eine Flüssigkeit die in Reifen eingesetzt wird um undichte Stellen, die während der Fahrt enstehen können zu reparieren. Schnell hat man gemerkt, dass die Flüssigkeit ein nützlicher Hilfststoff ist um Geld, Nerven und Zeit zu sparen. Und dies hat sich ebenfalls außehalb der Mountainbike Szene rumgesprochen. Bevor Du dich für den Kauf entscheidest, gibt es einige Faktoren, die berücksichtig werden müssen.

Wie funktionert Dichtmilch?

Wie der Name es schon sagt ist die Aufgabe der Füssigkeit, Löcher beim Fahrradreifen abzudichten. Man kann sich, dass ganze wie Blut bei einer Wunde vorstellen. Sobald ein Loch entsteht, die Flüssigkeit durchdringt und mit Luft in berührung kommt verhärtet sie bzw dichtet die betroffene Stelle ab. Somit musst Du nicht bei einem Platten extra anhalten, den Reifen mit dem Fahrradschaluch abziehen, flicken oder den ganzen Schlauch wechseln. Bei einer Panne muss im schlimmsten Fall die Luft nachgepumpt werden, doch meist wird der Reifen während der Fahrt abgedichtet sodass minimmal Luft verloren geht. Kurz gesagt die Dichtmilch übernimmt die Arbeit für dich.

Passt Dichtmilch auf jeden fahrradreifen?

Nein! Um Tubeless fahren zu können muss folgendes gegeben sein:
– Reifen muss Tubelessready sein. In der Regel werden solche Reifen am äußeren Rand mit einem „TLE“ gekennzeichnet.
– Die Felge muss Tubeless ready sein. Es gibt fertige Felgen oder es muss ein Felgenband zur vorbereitung angebracht werden.
– Tubelessventil
– Dichtmilch

Es gibt fertige Kits mit dem ganzen Inhalt der benötigt wird um den Umstieg zu erleichtern. Ich selbst Fahre mit Muckoff Dichtmilch auf Schwalbe G-One Tubeless (TLE) Reifen.

dichtmilch tubeless

Gibt es Unterschiede?

Es gibt diverse Hersteller wie Schwalbe, MAXXIS oder Stan´s. Ob auf Wasserbasis oder Ohne. Mit Partikeln oder ohne. Dünn- oder dickflüssig. Doch das wichtigste haben die gemeinsam – den Reifen abdichten.

Die Qualität kannst Du jedoch an folgenden Eigenschaften erkennen.

-Nach Richtlinien produziert
-Trocknet nicht zu schnell ein
-Bildet keine Kristalle
-Auf Basis von synthetischem Latex hergestellt
-Hautfreundlich

Meine Empfehlung

Muc Off 1l

32,64€

Muc Off 140ml

11,99€

Schwalbe Doc Blue

21,50€

Stans NoTubes

29,89€

Vor- und Nachteile Tubeless zu fahren

Vorteile:
-Zeitersparnis
Weniger Gewicht
Langlebiger
-Robuster bzw. hält Durchschläge besser als im gegensatz zum Fahrradschlauch
-Bessere Rollwiderstand beim fahren
-Reifen können mit einem niedrigen Luftdruckfahren
-Optimaler Panneschutz aufgrund der Milch

Nachteile:
– alle 8-12 Monate nachfüllen
– Luft nachpumpen – öfter als beim Fahrradschlauch

Tubelessreifen: trotzdem einen Platten?

 

dichtmilch-tubeless

Trotz Dichtmilch könntest Du totzdem einen Platten bekommen. Dies ist eher eine Seltenheit, kann jedoch mal vorkommen. Daher ist es wichtig auch darauf vorbereitet zu sein. Oft ist es ein Loch in der Seitenwand des Reifens, oder ein zu großer Riss für die Milch um abzudichten.
Mir selbst ist dies noch nie passiert und ich ungern das Rad aus einem Funkloch schieben möchte um eine Abholung zu rufen, führe ich bei etwas längeren Touren ein Flickzeug – Kit in meiner Rahmentasche mit. Das Kit ist besteht meist aus Werkzeug und Gummistreifen welche das Loch abdichten.

Grundsätzlich empfehle ich neben einem Flick-Kit , eine kleine Pumpe oder eine Co2 Kartusche, Multitool mit sich zu führen.
Wie sagt man? „Lieber gut vorbereitet, als böse überrascht“
Hier findest Du meine Essentials zu jeder Ausfahrt

 

  • In Sekunden reparieren
  • Kompakte aufbewahrung
  • Immer vorbereitet sein

Fazit

Wofür man sich letzendlich entscheidet, bleibt wie immer Geschmackssache. Ich selbst fahre auf meinem Gravelbike nur noch mit Tubelessreifen. Das ich manchmal Luft nachpumpen muss, stellt für mich kein Problem dar, oder dass ich zu jedem „Frühlings Check“ die Dichtmilch nachfülle gehört für mich auch zur Routine, da der Aufwand für mich, gegenüber den Vorteilen nicht der Rede wert ist. Im großen und ganzen kann ich den Umstieg auf Tubelessreifen nur empfehlen. Solltest Du dich dafür entschieden haben, habe ich hier eine Anleitung erstellt, sodass der umstieg für dich so Reibungslos wie möglich verläuft.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert